Editorial Design in Duisburg

duisburg-15-alt

Printmedien aller Art in Duisburg.

Wenn Sie auf der Suche nach einem kompetenten Partner für Ihr Editorial Design in Duisburg sind dann sind Sie hier genau richtig, wir sind überzeugt davon das alles was gedruckt und an Ihre Kunden verteilt wird, hochwertig und anspruchsvoll sein muss. Damit wird ihr Unternehmen in Duisburg richtig und wertvoll repräsentiert. Ganz gleich ob es sich um Magazine, Bücher, jährliche Berichte, Publikationen, Image Broschuren oder anderen Printmedien handelt, das Design muss Ihrem Unternehmen entsprechen und genau das möchten wir gemeinsam mit Ihnen schaffen.#EditorialDesign, #Editorial, #Design, #Duisburg, #Printmedien, #EditorialDesignInDuisburg, #EditorialDesignerInDuisburg, #EditorialDesigner

Was ist Editorial Design?

Editorial Design ist das Gestalten von Magazinen und Zeitungen. Das visuelle Gesamtbild wird von dem individuellen Gestaltungsraster bestimmt. Ein weiterer Teil des Editorial Designs ist die Covergestaltung. Der allgemeine Wiedererkennungswert baut auf den beiden Pfeilern Typografie und Layout auf. Image Broschüren und Geschäftsberichte, die in bestimmten Abständen veröffentlicht werden, weisen grundsätzlich einen wiedererkennbaren Charakter auf. Hierbei fließt das Corporate Design eines Unternehmens mit in die Gestaltung ein und prägt diese grundlegend.

Beim Editorial Design findet eine enge Zusammenarbeit zwischen Designer, Redakteuren und Fotografen statt. Die Aufgaben bestehen aus Fotoauswahl und Platzierung, Textinhalt und Layout Gestaltung. Schriften sind ein wesentliches Designelement, sie bestimmen den Stil der Überschriften, Fließtexte und Bildkommentare.

Easy Design gestaltet Druckerzeugnisse wie Bücher, Magazine, Geschäftsberichte oder andere Printmedien. Ihre Image Broschüren oder Magazine werden von uns bis ins letzte Detail auf Ihren Wunsch gestaltet.

Jetzt anrufen 0241-96979817 (Mo-Fr 09:00 – 19:00)

oder hier einen Beratungstermin anfordern

 

Wissenswertes über Duisburg

Duisburg ist eine kreisfreie Großstadt, die an der Mündung der Ruhr in den Rhein liegt. Sie liegt in der Metropolregion Rhein-Ruhr mit insgesamt rund zehn Millionen Einwohnern. Die Stadt gehört sowohl der Region Niederrhein als auch dem Ruhrgebiet an und liegt im Regierungsbezirk Düsseldorf. Sie ist mit knapp einer halben Million Einwohnern nach Köln, Düsseldorf, Dortmund und Essen die fünftgrößte Stadt des Landes Nordrhein-Westfalen. Das Oberzentrum nimmt auf der Liste der Großstädte in Deutschland den 15. Platz ein. Duisburg war 2010 als Teil des Ballungsraums Ruhrgebiet Kulturhauptstadt Europas.

Die an der Ruhrmündung und dem Ausgangspunkt des historischen Hellwegs gelegene Stadt entwickelte sich bereits im Mittelalter zu einem urbanen Handelszentrum, verlor jedoch im 13. Jahrhundert aufgrund der Verlagerung des Rheins, die die Stadt vom Strom abschloss, erheblich an wirtschaftlicher und politischer Bedeutung. Im 19. Jahrhundert wuchs Duisburg dank seiner günstigen Flusslage mit den Häfen und der Nähe zu den Kohlelagerstätten im Ruhrgebiet auf der Basis der Eisen und Stahl erzeugenden Industrie zu einem bedeutenden Industriestandort. Städtebaulich ist Duisburg stark durch Industrieanlagen dieser Zeit geprägt, die heute teils noch genutzt und teils in Parkanlagen eingebunden sind, oder wie im Innenhafen durch Unternehmen und Kulturbetriebe genutzt werden. Die erste und dritte Themenroute der populären Route der Industriekultur mit zahlreichen Denkmälern führen durch das Duisburger Stadtgebiet, namentlich „Duisburg: Stadt und Hafen“ sowie „Duisburg: Industriekultur am Rhein“.

Der Hafen (betrieben durch die Duisburger Hafen AG) mit seinem Zentrum im Stadtteil Ruhrort gilt als größter Binnenhafen der Welt.[2] Er prägt die Wirtschaft der Stadt genauso wie die Eisen- und Stahlindustrie. Fast ein Drittel des in Deutschland erzeugten Roheisens stammt aus den acht[3] Duisburger Hochöfen.[4] Die traditionelle Stahlproduktion und Metallverarbeitung in Duisburg konzentriert sich zunehmend auf die Erzeugung von Hightech-Produkten. Durch diesen seit den 1970er Jahren anhaltenden Strukturwandel (Stahlkrise) leidet die Stadt unter einer hohen Arbeitslosigkeit.

Mit der Gründung der Gesamthochschule Duisburg im Jahr 1972 – die zunächst in der Gerhard-Mercator-Universität Duisburg und danach in der Universität Duisburg-Essen aufgegangen ist – hat Duisburg als Wissenschafts- und Hightech-Standort an Profil gewonnen. Am Campus wird seit 2005 die Mercator School of Management mit Wirtschaftsschwerpunkt etabliert. Weitere Hochschulstandorte Duisburgs sind die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, die Folkwang Universität der Künste und die FOM – Hochschule für Oekonomie und Management.

Zugleich ist die örtliche Logistik als eine der Drehscheiben Zentraleuropas ein wichtiges ökonomisches Standbein der Stadt, am Schnittpunkt von Ruhrgebiet und Rheinschiene und im Kern des zentralen europäischen Wirtschaftsraumes.

Quelle: Wikipedia

 


Share